Teilnahme

Das war 2013 – Willkommen in 2014!

silvesterIch habe mir aus vielen verschiedenen Stöckchen ein eigenes zusammen gestellt. Doch bevor ich dazu komme, möchte ich euch erst mal eine Geschichte lesen lassen, die ich von meinem Coach zugeschickt bekommen habe. 😉

Als ich eines Tages wie immer traurig durch den Park schlenderte und mich auf einer Parkbank niederließ, um über alles nachzudenken, was in meinem Leben schief läuft, setzte sich ein fröhliches Mädchen zu mir.
Es spürte meine Stimmung und fragte: “Warum bist Du so traurig?”
“Ach” sagte ich, “ich habe keine Freude am Leben. Alle sind gegen mich. Alles läuft schief. Ich habe kein Glück und ich weiß nicht, wie es weitergehen soll.”
“Hmmmm” meinte das Mädchen, “wo hast Du denn Dein rosa Tütchen? Zeig es mir mal. Ich möchte da mal reinschauen.”
“Was für ein rosa Tütchen?” fragte ich verwundert.”Ich habe nur ein schwarzes Tütchen.” Wortlos reichte ich es ihm.
Vorsichtig öffnete es mit seinen zarten kleinen Fingern den Verschluß und sah in mein schwarzes Tütchen hinein.
Ich bemerkte, wie es erschrak “Es ist voller Alpträume, voller Unglück und voller schlimmer Erlebnisse!”
“Was soll ich machen? Es ist eben so. Daran kann man nichts ändern.”
“Hier nimm!” meinte das Mädchen und reichte mir ein rosa Tütchen. “Sieh hinein!”
Mit zitternden Händen öffnete ich das rosa Tütchen und konnte sehen, dass es voll war mit Erinnerungen an schöne Momente des Lebens. Und das, obwohl das Mädchen noch jung an Menschenjahren war.”Wo ist Dein schwarzes Tütchen?” fragte ich neugierig.
“Das werfe ich jede Woche in den Müll und kümmere mich nicht weiter darum.” sagte es.
Für mich besteht der Sinn des Lebens darin, mein rosa Tütchen voll zu bekommen. Da stopfe ich so viel wie möglich hinein. Und immer, wenn ich Lust dazu habe oder ich beginne, traurig zu werden, dann öffne ich mein rosa Tütchen und schaue hinein.
Dann gehts mir sofort besser. Wenn ich mal alt bin und mein Ende droht, dann habe ich immer noch mein rosa Tütchen. Es wird voll sein bis obenhin und ich kann sagen, ja, ich hatte etwas vom Leben. Mein Leben hatte einen Sinn!”
Noch während ich verwundert über ihre Worte nachdachte, gab es mir einen Kuß auf die Wange und war verschwunden.
Neben mir auf der Bank lag ein rosa Tütchen.Ich öffnete es zaghaft und warf einen Blick hinein. Es war fast leer, bis auf einen kleinen zärtlichen Kuß, den ich von einem kleinen Mädchen auf einer Parkbank erhalten hatte.
Bei dem Gedanken daran mußte ich schmunzeln und mir wurde warm ums Herz.
Glücklich machte ich mich auf den Heimweg, nicht vergessend, am nächsten Papierkorb mich meines schwarzen Tütchens zu entledigen.

So und jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Stöckchen lesen und ein gutes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr!

Der Rückblick

  1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
    8
  2. Zugenommen oder abgenommen?
    Erst zugenommen und seit Ende der Ausbildung im Durschnitt dabei abzunehmen. 😉
  3. Haare länger oder kürzer?
    Länger
  4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
    Immer noch keine Brille und alles super. 😉
  5. Mehr Kohle oder weniger?
    Mehr.
  6. Besseren Job oder schlechteren?
    Besser.
  7. Mehr ausgegeben oder weniger?
    Mehr. Würde ich jetzt mal so behaupten.
  8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn was?
    Ja. Kleine für mich angefertigte Kunstwerke. 😀
  9. Mehr bewegt oder weniger?
    Gemischt. Aber ich hänge weniger auf meiner faulen Haut rum, als vorher. Ich strenge mich echt an.
  10. Die teuerste Anschaffung?
    Crosstrainer.
  11. Das leckerste Essen?
    Sauerbraten, Schweinemedaillons mit Speckböhnchen und Kroketten und Indischer Hähnchenwrap.
  12. Das beeindruckendste Buch?
    Schwierig. Ich würde sagen Starters und Die Tribute von Panem 2 & 3.
  13. Die meiste Zeit verbracht mit?
    Mit meinem Prinzen. ♥
  14. Die schönste Zeit verbracht mit?
    Ebenfalls meinem Prinzen. ♥
  15. Zum ersten Mal getan?
    Geflogen, die Füße in Pudersand gesteckt, Meersalz gekostet, Catamaran gefahren und Schwertfischsteak probiert.
  16. Nach langer Zeit wieder getan?
    Die Kreativität ausgelebt (gezeichnet, gemalt & gehäkelt). 🙂
  17. Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
    Zunahme und Stress (während der letzten Ausbildungsmonate) der mich extrem ausgelaugt hat. So sehr, dass ich erst jetzt mit dem neuen Jahr erst so richtig wieder fit werde. Nun gut, das ist vllt. ein wenig übertrieben, aber irgendwie auch wahr. Ich fühle mich JETZT als hätte ich genug Kraft für den nächsten Akt. 🙂
  18. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
    Eine Pause einzulegen.
  19. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
    Fürsorge und einen ALTEN Gameboy für den Prinzen, Käpt’n Blaubär DVD für Philiagus.
  20. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
    Sa Coma!
  21. Was ist dir 2013 misslungen?
    Ich hab mich mit so manchen Plänen maßlos überfordert, vorallem weil einfach die Kraft und Energie fehlte.
  22. Was hast du in diesem Jahr vermisst?
    Immer mal wieder meine Mieze.
  23. Was war dein Film des Jahres?
    Epic – Das verborgene Königreich & Die Tribute von Panem: Catching Fire!
  24. Welche Serie hast du dieses Jahr am häufigsten und am liebsten gesehen?
    Castle und Vampire Diaries.
  25. Stadt des Jahres?
    München.
  26. Glücklicher oder „deprimierter“?
    Glücklicher.
  27. Person, mit der du am häufigsten telefoniert hast?
    Ich vermute mal meine Mam und mein Dad.
  28. Person, mit der du am häufigsten gechattet hast?
    Lena.
  29. Erkenntnis des Jahres?
    Nur weil ich gelernte Fotografin bin, heißt das nicht, dass ich aus jedem Foto ein Meisterwerk machen muss. Schnappschüsse sind völlig in Ordnung und transportieren oft wesentlich mehr Gefühl. ^^
  30. Beste Entscheidung des Jahres?
    Eine Pause von der Fotografie einzulegen. So konnte ich endlich wieder Kraft schöpfen und auch den Spaß daran wieder finden. 😉
  31. Schlimmstes Ereignis?
    Gesellenprüfung.
  32. Schönstes Ereignis?
    Gesellin & Strandurlaub.
  33. 2013 war…?
    Turbolent und wahnsinnig schnell um.
  34. Getränk des Jahres?
    Moscatel
  35. Nachbar des Jahres?
    Unten Links & Vis-a-Vis.
  36. 2013 war mit einem Wort?
    Hektisch.

Der Ausblick

  1. Vorherrschendes Gefühl für 2014?
    Vorfreude.
  2. Gute Vorsätze für 2014?
    Keine Vorsätze. Nur Pläne.
  3. Was ist für 2014 geplant?
    Die Wohnung fertig machen und evt. nochmal in Urlaub fliegen. ^^
  4. Was soll sich ändern?
    Mein Gewicht soll weniger werden.
  5. Was darf ruhig so bleiben?
    Mein Prinz darf ruhig für immer an meiner Seite bleiben.
  6. Zum Vergleich: Verlinke Deine Rückblicke der vorigen Jahre!
    – Keine vorhanden –

7 thoughts on “Das war 2013 – Willkommen in 2014!

  1. Also das mit deiner Gesundheit oder deiner Energie, oder wie auch immer, kann ich nur zu gut verstehen. Mich hat das Jahr über auch viel Kraft gekostet und gesundheitlich war 2013 ja echt durchwachsen. Daher wünsche ich mir nun vor allem etwas mehr Gesundheit im neuen Jahr. Der Rest darf so gut weiterlaufen. 😉

    Ich hoffe du hattest einen guten Rutsch und hast schön gefeiert?

    Meine Großeltern haben einen Japanspitz. So ein weißes, kleines Fellknäul. Der wird zwar noch größer, aber nie ein Schäferhund (aber jetzt auch kein Handtaschen-Wauwau). Total süß die Kleine und ein Rabauke. Meine Großeltern haben endlich mal einen frechen Hund abbekommen, total lustig.

    Unbedingt! Innsbruck ist total schön um Weihnachten herum!

    1. Ich hatte einen recht guten Rutsch ja. Ich hoffe du auch und wünsche dir natürlich auch, dass dieses Jahr wieder viel Energie mit dabei ist. 😉

      Ah. Ein Japanspitz. Der sieht ja lustig aus. *gegoogelt* Kann mir gut vorstellen, dass der recht quirlig ist. ^.~

    1. Ich mag Rückblicke auch recht gerne. 😀 Ja ich war 2013 das erste Mal am Meer. Also bewusst. Ich war als Pampersrocker wohl schon mal am Meer, aber daran erinnere ich mich nicht. xD

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *