Rezept

Ofenkartoffel mit Tsatsiki

ofenkartoffel-mit-tsatsikiPortionen: 4

line-grey

Bei den Kartoffeln müsst ihr wirklich schauen, dass ihr große bekommt. Also im Rewe gibt es “extra dicke” Kartoffeln, die eben auch für Folien- bzw. Ofenkartoffeln gedacht sind. Solltet ihr kleinere haben, müsstet ihr auch mehr machen. Am einfachsten ist es ihr messt es an eurem Hunger ab, überlegt wie viel ihr schafft. 😉 Ansonsten kann man, wenn was übrig bleibt, am nächsten Tag daraus noch Bratkartoffeln machen. ^^

Heizt den Ofen auf 180 °C Umluft vor, Rost auf die mittlere Schiene. Schneidet euch für jede Kartoffel eine Alufolie zurecht, die so groß ist, dass ihr die Kartoffel problemlos darin einwickeln könnt. Nun nehmt ihr also die Kartoffeln und wascht sie gründlich (lauwarm), denn die Schale bleibt dran. Danach die Kartoffeln trocken tupfen und auf die Folie legen. Dann kommt der Rosmarin zur Kartoffel dazu. Ihr könnt hierfür getrockneten Rosmarin (ca. 1 TL leicht gehäuft) nutzen, aber besser sind frische Rosmarinzweige (gründlich waschen, 1 Zweig pro großer Kartoffel). Jetzt wird die Alufolie an den vier Ecken einfach nach oben gezogen und zusammenge”knetet”. Schaut, dass die Folie wirklich keine Öffnung mehr hat, sonst gart sie nicht richtig. Sobald der Ofen vorgeheizt ist, könnt ihr die Kartoffeln auf den Rost legen und diese bleiben dann für 60 Min. drin.

Kommen wir nun zum Tsatsiki. Einfach den Magerquark und den Joghurt in die Schüssel geben und cremig rühren. Schält nun eure Knoblauzehe und schneidet sie klein oder presst sie und ab damit in die Schüssel. Dann wascht ihr die Gurke gründlich, halbiert sie und hobelt sie. Wir haben da so einen tollen Einsatz für den Hobel, der so schöne Streifen macht, solltet ihr sowas nicht haben könnt ihr auch feine Stückchen schneiden oder wenn ihr Scheiben gehobelt habt, diese in Streifen schneiden. 😉 Die zerkleinerte Gurke kommt nun also mit in die Schüssel, Salz und Pfeffer dazu. Salz und Pfeffer kann ich euch jetzt keine genaue Mengenangabe geben, da müsst ihr einfach abschmecken. Jedenfalls ist es gut, wenn ihr erst mal nicht zu viel zugebt, denn das Tsatsiki zieht noch ganz schön an, lieber kurz bevor die Kartoffeln fertig sind, nochmal abschmecken und nachwürzen.

Das war’s eigentlich auch schon. ^^ Einen kleinen Tipp habe ich am Rande noch: Macht das Tsatsiki lieber am Vortag, dann schmeckt es noch besser! ♥

Guten Appetit!

Das Foto aus der Schnellschußbrigade! xD

2 thoughts on “Ofenkartoffel mit Tsatsiki

  1. Boa, bist du böse. Ich hab grad so hunger und ich liebe Ofenkartoffeln. Steht auch auf meiner Liste, der nächsten Tage 🙂 Aber jetzt ist schon halb eins und ich sollte mal schlafen – morgen muss gelernt werden! Grrr.

    Die Möwen haben da gerade Brot bekommen, die waren echt verrückt und perfekt zum einfangen – waren ja genug da 😉 Aber mit den Schuss hatte ich echt Glück 🙂

    Einen jährlichen Lieblingsbücherpost? Komm schon! Ich mag nicht noch ein jahr warten 😀
    Ja, also von nicht so guten Büchern kannst du auch erzählen, wenn du das magst 😀 Aber wozu? Da würde ich wenn dann, nicht so ne große Sache draus machen.

    Hmm, kommt drauf an. Ich finde es schon ganz interessant, aber wir kennen uns ja jetzt auch schon eine Weile, da kann man dann besseren Bezug herstellen.
    Mein Rückblick ist ja jetzt erst recht eine Aufzählung 😀 Aber ich wollte es lieber klein&fein, anstatt gar nicht mehr 🙂

    Ich mag auch Pay TV ♥ Aber das ist glaube keine gute Idee 😀 So schaue ich kaum TV, weil ich finde, dass nur SChrott kommt. Wenn, dann ist sixx an, aber da gefällt mir der Mädelabend auch nicht mehr. Und Grey’s und Sex and the City kann ich schon auswednig, von daher 😀
    Irgwie will jemand nicht, dass ich die 2te STaffel New Girl kaufe. Die ist im Saturn UND Mediamarkt ausverkauft. Naja, die gehören ja auch zusammen 😀
    Ich muss mich gedulden. Was allerdings doof an der Serie ist: da geht eine Folge nur 25 Minuten. DAS IST SOOO KURZ. Aber voll gut, wenn ich eine Lernpause mit Essen machen will, dann ist nicht so viel Zeit weg. Perfekt also momentan.

    Ich glaube die Kur wird nicht sehr entspannend. Es ist echt anstregend, wenn man den ganzen Tag Sport machen soll D: Ich habe ja von KG teilweise echt richtigen Muskelkater bekommen der taglang angedauert hat – und das von 20 Minuten. Wie soll ich das nur aushalten? Und vor allem auch ohne Internet. Was macht man da denn so? Am Arsch der Welt, in irgwndnem Dorf in Hessen, ohne Verbindung zur Ausßenwelt. HELP 😀

    1. Pah! DU wolltest doch die Rezepte. 😉 Ich liebe Ofenkartoffeln auch, einer der Vorteile, dass ich jetzt von Zuhause aus arbeite: Ich kann mir Mittags einfach mal ne Ofenkartoffel machen. Der Prinz ist da nämlich nicht so der Fan davon. *haha*

      Nein nein. Nicht NOCH ein Jahr. Ich hätte jetzt ein Lieblingsbücherpost für 2013 gemacht und dann im nächsten Jahr für 2014. Ich les doch gar nicht so viel im Jahr, da lohnt es sich nicht im Monat eines zu machen. ^^

      Also ich finde, auch negative Rezensionen helfen weiter. ^^ Außerdem kann ich mich dann auch mal über das Buch auslassen und vorallem schreib ich dann nicht immer “War toll, unbedingt lesen” oder so. *hehe*

      Ja das stimmt, so gesehen passt mein WoRü auf uns jedenfalls. 😉 Aber ich denke ich werde ihn dennoch ein wenig anpassen. Mal sehen. Vielleicht fällt das ein oder andere raus, bei dem ich mich sonst immer ärgere, wenn ich es SCHON WIEDER ausfüllen muss. xD

      Also ich muss echt sagen, Pay TV hat schon was. Nicht mehr so viel … Hartz IV-TV, wie man es so schön nennt, und mehr von dem was auch mal Spaß macht einfach anzuschauen, auch wenn man es nicht kennt. ^^ Vorallem bin ich ja ein Fan vom Sender 13th Street. 😀 Hach ja…

      Also manchmal finde ich so kurze Serienfolgen auch doof, andererseits finde ich auch lange Serienfolgen manchmal blöd. Das kommt immer auf die Serie an und auf die aktuellen Umstände, sag ich jetzt mal. Wenn ich nebenher häkle ist mir der Rest eigentlich egal, aber ich finde es dann an sich schon besser, wenn es längere Folgen sind. ^^

      Das schaffst du schon in der Kur, Liebes. 🙂 Am Ende wird es dir gut tun und das ist doch der wichtige Punkt an der Sache. 😉 Du könntest dich informieren ob das Kurhaus ein Internetcafe hat und/oder W-Lan. Wenn nicht, kannst du dir auch so einen Internetstick kaufen und deinen Laptop mitnehmen. ^^ Die sind jetzt nicht sooo teuer und du bist ja auch nicht ewig auf Kur. 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *