Rezension

Happy Family

happy-familyvon David Safier

Zitat

«Wie bitte?» Dracula sah mich beleidigt an, offensichtlich war der Fürst der Verdammten es nicht gewohnt, dass man ihn darauf hinwies, es hake bei ihm.
«Das heißt», erklärte ich sauer, «du hast nicht mehr alle Fledermäuse in der Höhle …»
– S. 121, Z. 13ff, rororo © 2011

Bewertung

Schreibstil
Viel Witz und Sarkasmus führen einen durch die Geschichte von Familie Wünschmann. David Safiers Schreibstil gefiel mir ja schon vorher recht gut. In dieser Geschichte hat er so ein paar Erzählweisen, die mir aber etwas sauer aufstoßen. Als Beispiel:

Ich sah sie an und erkannte in ihrem Bandagengesicht: Sie sorgte sich gerade tatsächlich um mich.
– S. 92f, Z. 33f, rororo © 2011

Die sonst so stimmige und schmuckvolle Erzählweise wird durch so eine plumpe Umschreibung einfach gestört. Naja ich empfinde es einfach als plump, im Vergleich mit dem restlichen Buch oder seinen anderen Büchern. Aber es kam ja jetzt auch nicht dauernd vor, nur ab und zu.

Lesefluss
Wieder einmal eines der Bücher, welches aus verschiedenen Sichtweisen erzählt. Man könnte meinen, dies würde mir langsam langweilig werden, aber so ist es keineswegs. Ich liebe es einfach. Es gibt eigentlich keine größeren Überschneidungen zwischen den Erzählenden, stattdessen wird es flüssig weitererzählt. Als würde man schlicht und ergreifend einfach zwischen den Personen hin und herspringen, während die Geschichte weitergeht. Also kein zurückspulen und nochmal erzählen. Ich konnte es kaum aus der Hand legen und selbst wenn ich mal aufhören musste, so wurde noch schnell das Kapitel fertig gelesen, denn diese sind doch recht kurz gehalten. 🙂

Spannung
Durch die kurzen Kapitel und dem ständigen Wechsel zwischen den erzählenden Figuren, wird diese Geschichte eigentlich nicht langweilig. Zwischenzeitlich hat sie mal eine etwas langatmigere Stelle, vorallem weil sich der Geschichtsverlauf doch recht gut erahnen lässt. Viele Überraschungen gibt es also nicht. Dennoch will man einfach wissen ob man es richtig erahnt, wie es weiter geht und vorallem wie es ausgeht.

Inhalt
Nun, sagen wir mal es ist eine klassische “Hilfe ich wurde von einer bösen Hexe in etwas verwandelt. Wie werde ich wieder normal?”-Abenteuerreise. Nur, dass es nicht um eine Person geht, sondern um eine ganze Familie. Der Erfolg des wieder normal werdens hängt von jeder einzelnen Person dieser Familie ab und gerät nicht nur einmal sonderlich ins Schwanken. Und dann, als sie endlich glauben es geschafft zu haben… ändert sich alles.

persönliches Gesamtbild/Meinung
Definitiv lustig zu lesen, aber inhaltlich doch recht schwach. Da haben mir seine vorherigen Bücher besser gefallen. Besonders gut gefallen hat mir allerdings, dass auch ein bisschen malerische Erzählung mit eingeflossen ist. Also im wahrsten Sinne des Wortes, gibt es ein paar Bilder im Buch zu bestaunen. Das macht vorallem Frank, den Familienvater, schon wieder so liebenswert. Sowieso sind die Charaktere sehr gut beschrieben und charakterlich ausgefeilt, man kann sich jeden einzelnen sehr gut vorstellen. Zwar extreme Stereotypen, aber die gibt es ja im realen Leben leider auch in dieser plumpen Form. xD Jedoch finde ich manche Szenarien etwas zu… naja übertrieben, wie jene im Riesenrad in Wien. Alles in allem aber eine nette Geschichte. ^^

Gesamte Sternchen: 3,4 ~

Bild von Rowohlt

2 thoughts on “Happy Family

  1. Ein älteres seiner Bücher war ziemlich populär als wir auf Abifahrt waren. Da ging das durch die Reihen… aber ich habe es damals schon nicht gelesen und irgendwie bis zum heutigen Tag einen Bogen um seine Bücher gemacht. Lustige Erzählungen haben es bei mir echt total schwer. Es bringen mich nur wenige Bücher zum lachen und ich habe daher auch nur wenig in der Richtung, was ich wirklich gern mag.

    Joa, bei uns ging die Post ab. Ich kann auf so ein Abenteuer ja verzichten, aber im Nachhinein waren ein paar Dinge beinahe skurril.

    Na ja, ich muss ja froh sein, dass es so gut läuft. Wäre etwas schwierig mit der Selbstständigkeit, wenn ich nicht konstant fotografieren würde. 😉

    Ich glaub ich muss da dieses Jahr mal reinschauen, vielleicht passt es zeitlich ja. Ich mag Schmetterlinge generell sehr gern und finde das faszinierend. War da auch im Urlaub total begeistert davon, wobei das halt schon so richtige Tropenfalter waren, die echt riesig sind. Meine Schwester hatte da aber keine Scheu und hat sich die überall hinsetzen lassen. Einer saß dann auch auf ihrem Kopf und so…

    1. Ach… ich mag witzige Bücher ganz gern. Und ich mag seinen Stil. Ich mochte schon seine Fernsehserien gerne. ^^ Wobei mir von seinen Büchern bisher “Mieses Karma” wirklich am besten gefällt.

      Ja die haben da schon auch Tropenfalter. Eigentlich überwiegend. ^^ Geh einfach mal hin und schau es dir an, es ist wirklich toll. 🙂 Nur schreckhaft darf man nicht sein. 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *