Tagebuch

Weekly Me 30 // 2015

nachtzirkusAn ›Nachtzirkus‹ habe ich, so gut ich konnte, fleißig weiter gelesen. Bis jetzt gefällt es mir ganz gut, obwohl es teilweise sehr verwirrend ist. Aber ich vermute mal, dass die vielen Charaktere die gerade eingewoben werden, wichtig sein werden. Mal sehen wie es sich entwickelt. Ich bin und bleibe gespannt. ^^

haribo-boxLetzte Woche habe ich etwas auf Haribo entdeckt, dass sich Neuheitenpaket oder so ähnlich nennt. Jetzt mag ich doch Gummibärchen (und Schokolade und NicNac’s und… jaja ich weiß) so gerne und war viel zu neugierig, dass ich es einfach bestellen musste. Es war gar nicht so teuer und gigantisch. Jetzt heißt es also erst einmal Portionen einteilen, damit ich nicht in dieser Kiste einbreche. xD Aber gespannt bin ich auf die neuen Sachen ja schon.

crosstrainerMit dem Crosstrainer konnte ich mich bereits auf 20 Minuten steigern und bin sehr stolz auf mich. Kein Knacken im Knie, keine Schmerzen, keine Beschwerden und mit der richtigen Laune und Musik funktioniert alles. 😉 Gelohnt hat sich das vermehrte Crosstrainer-Training auf jeden Fall, denn auf der Waage hatte ich am Dienstag eine bombastische Abnahme von 700 g und bin jetzt auch eigentlich aus der Erhaltung raus. Das heißt für mich: in den nächsten Wochen werden die Punkte langsam wieder auf meinen Normalwert reduziert. ^^

brautkleidAußerdem war ich am Dienstag mein Brautkleid abholen. Die allerletzte Anprobe bevor es ernst wird, die Verkäuferin/Schneiderin hat meiner Mama gezeigt wie das Kleid zu schnüren ist, mir hat sie die ein oder anderen Tricks und Kniffe gezeigt bzgl. Toilette und ähnlichem. Ich glaube DAS ist eine der größten Sorgen die jede Braut mit einem langen Kleid und Reifrock teilt: Wie funktioniert das auf dem Klo!? O.O Aber, alles halb so wild, einfach bei den Damen nachfragen, die erklären das einem. Also zumindest meine. 😉 Jetzt hängt das Kleid jedenfalls im Treppenhaus meiner Eltern, denn dort kann es in seiner vollen Länge baumeln und bekommt keine unschönen Falten. ^^ Das Auto haben wir dann auch zur Hochglanzpolitur gebracht und die beiden von der Reinigungsfirma haben wirklich äußerst gute Arbeit geleistet. Unsere kleine Octa war sauberer als zu dem Zeitpunkt als wir sie kauften. O.O Tiptop, Blitzblank und strahlend schön für den bevorstehenden großen Tag. 😀

briefboxDann kamen auch schon die letzten Hochzeitsvorbereitungen. Noch ein letztes Mal mit den Trauzeugen zusammen den Eröffnungstanz üben und Kleinigkeiten die uns noch eingefallen sind durchsprechen. Hier und da flatterten dann plötzlich noch ein paar Absagen herein, was natürlich nicht so schön ist, denn man plant ja auf eine bestimmte Gästezahl, aber ändern kann man es natürlich leider nicht, vorallem wenn es sich um krankheitsbedingte Ausfälle handelt. [mantra] Aber das soll uns jetzt nicht noch in Unruhe stürzen, wir kriegen das schon alles hin. [/mantra] Außerdem habe ich unseren kleinen Briefbox-Vogelkäfig aufgebaut, denn wir wollten nicht, dass Karten und Geldgeschenke einfach so auf irgendwelchen Tischen rumliegen. Nicht wegen Diebstahlbefürchtungen, sondern eher, weil ja auch mal was runter und unter den Tisch fallen könnte. Merkt keiner und dann sind vielleicht die netten Glückwünsche weg! Diese Briefbox zusammen zu bauen war jedoch ein Kampf, umso stolzer war ich natürlich, als ich endlich fertig war. ^^ Außerdem habe ich noch unsere kleine Ringkiste mit Balsamico gebeizt, damit sie schön dunkel wird. ringtruheAm Donnerstag ging es dann noch zur Zahnreinigung, denn die Zähnchen sollten natürlich auch schön ausschauen. 😉 Freitag holte ich meinen Dad dann am Hotel ab, wo mich schon meine Schwägerin begrüßte, welche bereits einen Tag vor der Hochzeit mit meinem Bruder und den Kindern eincheckte. Dann machten wir uns auf den Weg zu meinen Eltern, denn ich hatte noch einen letzten Lymphtermin, bevor ich in die Pause ging und verbrachte dann den restlichen Tag mit meinen Eltern und Großeltern. Alte Geschichten wurden erzählt, viel gelacht und jede Menge Nägel lackiert. xD

hochzeitsmorgenIch durfte die letzte Nacht als Unverheiratete in meinem Kinderzimmer verbringen und habe, wider Erwarten, unglaublich gut geschlafen. Alles folgte an diesem Tag einem strikten Zeitplan (siehe rechts) in dem aber genug Puffer eingeplant war für kleine Notfälle oder auch einfach mal um durchzuatmen. ablaufplan-brautNach der ganzen Vorbereitung (Duschen, Frühstück, Friseur, Kleid anziehen), ging es dann auch schon ins Auto und wir brausten davon. Am Trausaal angekommen, mussten wir noch kurz warten, denn das Brautpaar vor uns war noch nicht fertig. Und dann ging alles ganz schnell. Nach der Trauung ging es dann direkt zum Lokal in dem wir feierten. Es war eine wunderschöne Feier, trotz der etwas geschrumpften Gästezahl, haben wir es ordentlich krachen lassen. morgen-nach-der-hochzeitGetanzt, mitgesungen und einfach Spaß gehabt. Kurz nach Mitternacht fielen wir dann völlig erschöpft in ein wolkenweiches Hotelbett. Am nächsten Morgen, wir waren sehr früh wach, überraschten wir meine Eltern beim Frühstück. Denn die beiden frühen Vögel, hätten nicht erwartet, dass das Brautpaar auch ein frühes Vogelpaar ist. 😉 So begrüßten wir jeden weiteren Gast der aus seinem Zimmer zum Frühstück tapste und verbrachten noch einen entspannten Morgen zusammen.

piratenschatzEs war schon fast Mittag als wir uns auf den Heimweg machten, beladen mit unseren Geschenken, den Kleidern und Reisetaschen, den Resten vom Kuchen und einem erschöpften aber glücklichen Lächeln auf den Lippen. Zuhause angekommen half mein Dad noch, eines der Geschenke auszuladen, denn allein hätten wir das vermutlich nicht geschafft. Ein Bollerwagen voller Sand, Glassteinchen, zwei Palmen und jeder Menge Geldstücke. Dazu gab es zwei Schaufeln und einen Sieb. Wir waren lange beschäftigt, bis wir die perfekte Lösung gefunden hatten und dann ging es schnell. Glücklicherweise, denn zu Mittag gegessen hatten wir noch nicht und das Frühstück lag dann schon über sechs Stunden zurück. Nach ca. vier Stunden buddeln und sieben hatten wir es dann endlich geschafft und uns eine Pizza bestellt. Denn kochen wollte jetzt wirklich keiner mehr von uns und nachdem es schon fünf war, haben wir es als Abendessen angesehen. ^^

Das war natürlich nicht alles, ich werde noch einen längeren Beitrag über unseren Hochzeitstag schreiben, aber der wird dann nur für meine Stammleser zugänglich sein und braucht noch ein bisschen. Also ein klein wenig Geduld. 😉

2 thoughts on “Weekly Me 30 // 2015

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *