Tagebuch

Weekly Me 33 // 2015

letzter-urlaubstagAn unserem letzten vollen Urlaubstag haben wir es nochmal richtig ruhig angehen lassen, jenes gewaschen, was wir am nächsten Tag noch anziehen wollten und ansonsten einfach nochmal tief durchgeatmet und zurück gelehnt. Es war toll! Aber es war dann auch einfach genug. Wir haben uns auf Zuhause gefreut. 🙂 Am Tag des Abflugs (Dienstag) hatten wir einen sehr entspannten Vormittag, denn unser Flug ging ja erst um drei. Also nutzten wir den Vormittag um unsere sieben Sachen zu packen und uns noch ein wenig zu entspannen. Dann ging es eigentlich auch schon los. Wir gaben die Handtücher und Bademäntel, sowie den Safeschlüssel zurück, übergaben die Schlüsselkarten an der Rezeption und checkten damit endgültig aus dem Hotel aus. last-sunriseNun hieß es eigentlich nur noch ins Auto hüpfen und wieder nach Palma fahren, zwischendrin kurz das Auto voll tanken und dann abgeben. Nachdem wir einmal an der Einfahrt vorbei gefahren sind, haben wir es dann aber ENDLICH geschafft und konnten ganz fix unseren Mietwagen zurück geben. Im Flughafen mussten wir uns dann erst wieder zurecht finden, haben unser Gepäck aufgegeben und die Tickets geholt. Erster kleiner Schock: wir sitzen nicht neben einander. Ohje! Das kann ja ein Spaß werden. Ich sitze einfach lieber, gerade in engen Flugzeugen, neber meinem Prinzen. Ich habe schon sehr viel darüber gelesen, wie sich andere Fluggäste beschweren, weil ein “fetter” Mensch neben ihnen saß und ich bin bei sowas ja etwas sensibel, möchte niemanden belästigen und versuche dann möglichst nicht aufzufallen oder aufdringlich zu sein. fahrt-zum-hotelIch hatte Glück und saß am Ende neben einer sehr, sehr netten jungen Mama mit kleinem Mädchen. Der Prinz saß direkt vor mir, sodass wir zumindest halbwegs miteinander reden konnten oder bei Turbulenzen auch Händchen halten konnten. Ja, ich mag Fliegen, aber manchmal braucht man einfach ein bisschen Sicherheit. 😉 Gerade die Landung war recht turbulent und … ja wie beschreibt man das… rasant und plötzlich. Der Pilot musste wohl mit hoher Geschwindigkeit die Wolkendecke “durchbrechen”, weil er jedes Mal beim abbremsen in Turbulenzen geriet, umso heftiger war natürlich die Bremsung auf der Landebahn. Wie mir dieses Geklatsche der Fluggäste immer auf die Nerven geht, wenn man landet. Übrigens nicht nur mir, wie mir aufgefallen ist: abflugSo ziemlich jede Stewardess und jeder Steward die/den ich bisher gesehen habe, rollen entnervt mit den Augen, wenn die Fluggäste in Geklatsche ausbrechen. Auf jeden Fall sind wir gut angekommen im schwülen München, haben unser Gepäck gleich gefunden und sind dann mit der S-Bahn Richtung Heimat geschippert. Dort angekommen, haben wir erst einmal die Füße hoch gelegt und uns berieseln lassen, dabei das restliche Kleingeld gezählt und verpackt. ^^

frisurDer Mittwoch begann sehr früh für uns, denn wir mussten pünktlich bei Sandra (man könnte mittlerweile sagen: unsere Haus- und Hoffotografin ^.~) sein, damit der Prinz ein Passbild für seinen neuen Personalausweis. Umso früher wir also bei ihr sind, umso früher kommen wir auch zum Bürgeramt, welches Mittwochs natürlich nur bis Mittags offen hat, um dort den Ausweis zu beantragen. 🙂 Danach ging es gleich noch einmal zum Friseur, der Prinz wollte sich seine Haare schön kurz schneiden lassen und ich wollte nicht mehr mit einer Wollmütze rumlaufen, also gab es bei mir einen Undercut. Wunderbar luftig ist es und ich fühl mich pudelwohl! 😀 An dem Haarschnitt selbst hat sich ansonsten aber nicht viel verändert. Der Prinz war so voller Tatendrang, dass wir am selben Tag gleich noch zum Schuhe kaufen sind. Er hatte damit jede Menge Erfolg… ich mal wieder nicht. -.-”

mldIm Urlaub ging es meinem Fußgelenk eigentlich ziemlich gut. Ich bin mir nicht ganz sicher woran das liegt, denn schwül war es dort auch zeitweise und darauf reagiert er im Normalfall. Nunja… der Flug hat dem Fuß jedenfalls nicht so gut gefallen und ich war dann am Donnerstag heil froh, dass ich wieder zur Physiotherapie konnte. ^^ Hat richtig, richtig gut getan und ich konnte mich toll mit meiner Physiotherapeutin über die Hochzeit, die Flitterwochen und natürlich auch meinen weiteren Therapieverlauf unterhalten. Bücher durften natürlich auch nicht fehlen, bei unseren Themen. 😉

zahnarztVor der Hochzeit hatte ich ja einen Zahnreinigungstermin beim Zahnarzt, dieser schaute dann noch kurz über meine Beißerchen drüber und bat mich, nach dem Urlaub zu einem Röntgentermin zu kommen, weil er gerne die Zwischenräume der Backenzähne genauer unter die Lupe nehmen möchte. Am Freitag war es also soweit und ich hatte einen interessanten Röntgentermin. Fazit ist auf jeden Fall, dass ich ein kleines Loch habe, welches dann noch gebohrt werden muss, aber das ist ja jetzt halb so wild. 😉 Habe einen neuen Termin ausgemacht, denn an diesem Freitag ging das einfach nicht, ich hatte Migräne.

unwetterwolkenJuhu! Der Herbst ist da und damit leider auch wieder die Migränephase. Ich konnte sogar einen ehemaligen Klassenkameraden davon überzeugen, dass ich eine sehr gute Wetterhexe bin. Ich habe nicht nur Regen, sondern Unwetter vorher gesagt und das auch noch für den aktuellen Tag. Nicht erst Samstag oder Sonntag. Die Wolken sprachen auch dafür und siehe da, plötzlich brachen die Wolken auf und es schüttete wie aus Eimern. Ich habe nur schwerlich das Nachbarhaus gesehen. Bindfadenregen wäre untertrieben! hagel-wetterhexeUnd dann fing es plötzlich zu hageln an und meine Migräne ließ nach. Wenn du kein Migränemensch bist, kannst du dir vermutlich gar nicht vorstellen wie das ist. Aber der Kopf fühlt sich ungefähr an wie ein Schnellkochtopf und wenn das entsprechende Wetter eintrifft, also bei mir, dann ist es als würde der Druck/Dampf entweichen. Ist das verständlich erklärt? Es ist auf jeden Fall sehr angenehm und einer der Mitgründe warum ich begann Gewitter zu lieben. 😉

hochzeitsfotosAm Mittwoch verabredeten wir uns mit Sandra, für eine Bildübergabe am Samstag. Wir trafen uns also in einer Gaststätte ganz in unserer Nähe, haben leckere gut bürgerliche Küche zu uns genommen und danach eine super süße kleine Box (siehe links) bekommen, in der unsere Hochzeitsfotos bereits auf uns warteten. Neben den versprochenen Dateien, welche sich übrigens auf einem wunderschönen und mit unserem Namen & Hochzeitsdatum gravierten Holz-USB-Stick befanden, waren dort auch noch ein paar Fotoabzüge, zusammengebunden und hübsch verziert, aus der Portraitserie zu finden. Gemeinsam haben wir uns dann noch die Reportagefotos von der Hochzeit auf ihrem Tablet angesehen und mussten immer mal wieder lachen und manchmal sogar fast weinen, weil die Gefühle des Tages natürlich wieder hochkamen. 😉 Es sind wunderschöne Erinnerungen die uns Sandra damit vermacht hat. Jetzt heißt es erst einmal Dankeskarten, Fotoalben usw. fertig machen. Ich freue mich darauf und gleichzeitig ist es natürlich viel Arbeit. ^^

bogenschießenNachdem der Prinz im Urlaub wieder Gefallen am Bogensport gefunden hat, sind wir Sonntag – außerhalb des Trainings – auf den Platz gefahren, weil wir einfach nur so für uns schießen wollten. Leider waren wir nicht nur für uns, aber wir wurden zumindest in Ruhe gelassen. Ich habe meinen Mittelalterbogen ausprobiert und dabei leider einen Pfeil geschrottet, wobei ich nicht weiß ob das wirklich mein Fehler war oder ein Produktionsfehler. Vom Jugendtrainer wurde mein Bogen als Jagdbogen bezeichnet, was er definitiv nicht ist, aber ist ja auch egal. Nech? -.-” Hauptsache mitgeschnabelt. Später haben wir mit unseren Sportbögen geschossen und hatten selbst ohne Zielscheibe und Visier jede Menge Spaß. Wir haben auch für uns entschieden, dass es eigentlich genauf daran ankommt: Spaß! Haben wir schon im Urlaub gemerkt. Wir mögen nur die Wettkampfvorbereitungen und hong-kong-schießerei nicht und haben uns jetzt auch allgemein gegen das Visier und das offizielle Training entschieden. Wir wollen ja nur zum Spaß an der Freude hin und das ist in dem Verein glücklicherweise auch möglich. 🙂 Nach unserem kleinen Privattraining wollten wir eigentlich den Mexikaner bei uns im Ort ausprobieren, aber leider hatte dieser noch nicht offen und so verschlug es uns zu dem Chinesen, der uns schon wärmstens empfohlen wurde. Und das zu Recht! *_* Es war fantastisch! ♥

Ich habe ein paar ältere Bilder zur visuellen Unterstützung eingebunden, weil ich nicht von allem Fotos gemacht hatte. 😉

1 thought on “Weekly Me 33 // 2015

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *