Tagebuch

Weekly Me 42 // 2016 (17.10. – 23.10.)

weekly-me_2016-42

Wortreihen

harry-potter-8 konmariIn der letzten Woche hat es mich total gepackt und ich musste »Magic Cleaning« von Marie Kondo einfach fertig lesen. Ich werde dazu aber nochmal ausführlicher berichten. 🙂 Danach ging es wieder mit »Harry Potter und das verwunschene Kind« weiter. Bislang gefällt er mir wirklich gut, wie bereits gesagt ist er etwas gewöhnungsbedürftig, weil er wie ein Theaterstück geschrieben ist. Aber wenn man sich das alles bildlich vorstellen kann ist das eigentlich ganz toll. 😀

AufräumAusmistfest

konmari-kleidung1Ich versuche nun mit der KonMari-Methode Ordnung in unser kleines Heim zu zaubern. Und ich glaube fest daran, dass es klappen wird. Glaube versetzt Berge und so. Jedenfalls habe ich bereits vor dem Wochenende angefangen meine Kleidung auszusortieren und allein der Unterpunkt “Oberteile” hat bei mir einen ganzen Müllsack voll produziert. Die Kleidung wird natürlich nicht weg geschmissen. Ich werde ein paar Dinge davon verkaufen und den Rest spende ich. Ist ja schließlich alles noch in Ordnung. 😉 Teile sind leider noch in der Wäsche, aber die werde ich dann sortieren, wenn sie wieder eingeräumt werden sollen. Wobei ich nicht glaube, dass von den ständig getragenen Dingen etwas aussortiert wird. ^^” Jedenfalls habe ich eine kleine Progressbar in die Sidebar gepackt. 😉
katzennetzIch häng hier jetzt noch schnell eine Kleinigkeit an, weil sie mit der Wohnung zu tun hat: Nachdem das Gerüst unseres Balkones neu gemacht werden musste, hat sich der Prinz überlegt ob wir nicht eine andere Möglichkeit für das Katzennetz finden. Leider gibt es im Internet nicht immens viel Auswahl und so legte der Prinz selbst Hand an und zimmerte ein wundervolles Gerüst, an welchem wir das Katzennetz nun festmachen konnten. Wir haben aktuell damit wieder mehr Platz auf dem Balkon und noch dazu sieht es schöner aus, als die vorherige Version. Auch die eine Hälfte des Balkons hat er schon mit den Fliesen wieder ausgestattet, jetzt muss nur noch die andere Hälfte verlegt werden. 🙂 Und dann kann der Winter von uns aus kommen. 😛

Kampf der Giganten

abnahme-henkersdessertSo. Nun reicht es endgültig. Ich bin weit über das (Nicht-)Ziel hinaus geschossen und nun völlig frustriert. Und bevor der Frust in Selbstmitleid umschwappt nutze ich ihn als Energie für einen Neuanfang. Ich möchte mich an meinen Beitrag halten, den ich vor einiger Zeit geschrieben hatte, vielleicht finde ich so wieder auf den Weg der “Tugend” zurück. Also gab es Sonntagabend ein Henkersdessert und Montag wird es wieder losgehen.

Mr. & Mr. Carter

Am Montag hatte der große Kater den Kontrolltermin nach der Zahnsanierung. Soweit ist alles okay und er hat uns auch verziehen, dass wir ihn schon WIEDER zum “bösen” Tierarzt geschleppt haben. 😉 Aber was muss, das muss. Vor ein paar Wochen habe ich von einem Kratzbaum berichtet, den ich den Katern spendieren will und jetzt ist er endlich da.

carter-neuerbaum

Natürlich haben wir ihn auch gleich aufgebaut. Am Anfang wurde er einmal kreuz und quer begangen, aber leider roch die Lasur noch so stark, dass sie ihn erst mal gemieden haben. Kann ich auch gut nachvollziehen. Der große Kater hat den Baum dann aber sehr schnell lieb gewonnen, gibt es doch sooo viele tolle Kuschelplätze. Am liebsten mag er im Moment die Hängematte. Ansonsten sind die beiden in letzter Zeit sehr anhänglich und wirklich zuckersüß, haben nur Flausen im Kopf und kuscheln wie die Weltmeister.

carter-hangematte carter-bujo carter-nestplatter
carter-pfotchenhalten carter-sleep carter-cuddling

Ich wünsche dir eine wundervolle Woche und freue mich schon auf nächste Woche! ♥

4 thoughts on “Weekly Me 42 // 2016 (17.10. – 23.10.)

  1. unfassbar süß die beiden! und der kratzbaum ist wirklich toll! wow! das würde mir auch gefallen, wenn ich eine katze wäre 🙂

    meinen kleiderkasten miste ich acuh grade aus. dabei habe ich festgestellt, dass ich wohl meine lieblingsfleecejacke von bench irgendwo auf unserer letzten reise verloren habe :,( das geht GAR nicht, ohne die kann ich nicht reisen, das ist das wichtigste utensil. manchmal echt ärgerlich.

    ich drücke dir alle daumen für den neustart. ich versuche mich ja auch seit monaten aufzuraffen, so ganz will es mit der disziplin aber nicht klappen, seufz.

    ***

    hihi 🙂 liebste shanee, vielleicht ist das sogar eine ganz gute idee? ich werde mal drüber nachdenken, ob ich sowas eventuell wirklich mal mache mit kalendern oder prints für besonders liebe leser ^.^ wie schön, dass du trotzdem bei mir vorbeigekommen bist und alles was du nachholst freut mich natürlich 🙂 und böse bin ich nie, maximal traurig falls wir uns aus den augen verlieren würden, aber solange das nicht passiert ist doch alles gut 🙂 ich freu mich acuh superviel auf dezember. ich bin total happy, dass ich die ursprüngliche planung über den haufen geschmissen hab und bin schon totaaaal neugierig auf die tage in augsburg und dich und freu mich natürlich auch auf die frauheldin und alles, was wir zu sehen, zu tun und zu plaudern bekommen 🙂

    das chaotische ist glaube ich normal, wenn es umbrüche im alltag gibt. wenn sich alles eingespielt hat wird es bestimmt wieder besser!

    1. Ja. Der Kratzbaum ist schon wirklich klasse und heiß begehrt ist er immer noch. Es gibt Lieblingsplätze und nicht ganz so beliebte Plätze. Den Tritt benutzen die beiden mittlerweile auch, haben wohl festgestellt, dass es wesentlich angenehmer ist, wenn man nicht die von der Tonne runterspringen muss. Also… die ganze Strecke.

      Oh nein! Das ist ja traurig. Schade, wenn man sowas verliert. Aber ich hoffe du findest bald eine neue die dir genauso gute Dienste leistet wie die alte. 🙂

      Mit meiner Disziplin hat es auch überhaupt nicht geklappt. Irgendwie will es im Moment einfach nicht und ich glaube ich buddel gerade an der falschen Baustelle. Deswegen geht es jetzt auch erst mal in eine andere Richtung und dann mal sehen wie sich das entwickelt.

      Wir würden uns doch nie aus den Augen verlieren, liebste Paleica. ♥ Dafür kennen wir uns schon zu lange. Es gibt beim Bloggen nur einfach Höhen und Tiefen, aber die kennt ja jeder von uns. 😀

      Schade, dass es im Dezember nicht geklappt hat. Ich hoffe wir schaffen das irgendwann einmal und ich freue mich immer noch mega über den tollen Schal! ♥♥♥

  2. Das mit dem Balkon ist ja eine schöne Idee. Manchmal muss man einfach selbst Hand anlegen und findet im Internet nichts passendes. Umso besser, wenn man auch selbst das Talent dafür hat so etwas zu stemmen. Bei so was bin ich ja immer auf meinen Papa angewiesen!

    //

    Dankeschön für deine lieben Worte! Mir geht’s mittlerweile wieder gut, ansonsten hätte ich den Post wahrscheinlich weder schreiben noch veröffentlichen können. Als ich mitten drin steckte, fiel es mir sehr, sehr schwer über darüber zu reden.

    Haha, da bist du nicht die einzige, die diesen Vorschlag gemacht hat. Ich fand die paar Bilder aber zu wenige, als das ich mir ernsthaft Gedanken wegen einer Ausstellung gemacht hätte…

    //

    Ich glaube aber, dass das ganz normal ist. Wenn man jünger ist, will man eben dazu gehören und empfindet es eher schwierig, wenn man nicht so ganz rein passt. Ich denke das gehört einfach zum Älterwerden dazu; man wird dahingehend gelassener und macht sich keinen Kopf mehr darüber.

    Ich hab zwar nichts gegen Theaterstücke, aber das so zu lesen stelle ich mir etwas schwierig vor. Aktuell habe ich noch genug Lesestoff… vielleicht wage ich mich doch mal noch dran, befürchte denke ich aber immer noch, dass ich mir das Harry Potter Gefühl kaputt mache.
    Aber die Filme werden ja gerade mal wieder wiederholt… 😉

    1. Das stimmt. Eigentlich ist es ziemlich ärgerlich, dass es im Internet keine anständige Lösung zu finden gibt. ABER selbst ist der Dosenöffner, dann muss eben eine selbst erdachte und -baute Alternative her. 😀

      Kann ich gut nachvollziehen. Deine Situation war bestimmt nicht einfach und garantiert nicht einfach so zu händeln. Über solche Dinge zu schreiben ist hart. Zwar ist es mit deinem nicht wirklich vergleichbar, aber ich habe auch sehr zu kämpfen gehabt, als ich mir mein Sprunggelenk bracht. Ich fühlte mich machtlos und irgendwie als könnte ich nicht mehr über mich selbst bestimmen. Es hat lange gedauert bis ich endlich darüber schreiben konnte. Nicht über den gebrochenen Knöchel an sich, sondern wie ich mich damit fühlte und was es für mich bedeutet hat. Also in gewisser Art und Weise kann ich dich ganz gut verstehen. Denke ich zumindest. ^^

      Ach für eine Ausstellung wird sich bestimmt einiges finden. Vielleicht reicht es schon, dass diese Idee in dir gesät wurde und irgendwann wird sie keimen und dann entstehen die Bilder dafür wie von selbst. 😉

      Ich denke auch, dass man als Erwachsener nicht mehr all zu viel über das dazugehören nachdenkt. Wobei ich mich erst heute in der Arbeit dabei erwischt habe. Ich habe mich gefragt wie lange es wohl dauern wird, bis ich auch ein paar Kollegen habe mit denen ich ein Schwätzchen halten kann. Bis mir dann aufging, dass das nur passieren wird, wenn ich dazu beitrage. 🙂 Der Vorteil des Erwachsenwerdens: Man wartet nicht auf Wunder, man sorgt selbst dafür!

      (Just in dem Moment wo es um das Harry Potter Buch geht, spielt meine Playlist “Leaving Hogwarts” – Ich musste so lachen.)
      Hm… also mein Harry Potter-Gefühl hat es nicht zerstört. Aber probier es einfach mal, vielleicht findest du auch irgendwo eine Leseprobe? Also ich mochte es wirklich gern. 🙂

Leave a Reply to Christine Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *